Renovierung des Schenck-Schlosses

Im Frühjahr 2003 wurden im Schenck-Schloss umfangreiche Renovierungsarbeiten begonnen. Da offensichtlich jahrzehntelang keine größeren Unterhaltungsarbeiten vorgenommen wurden, waren gravierende bauliche Mängel aufgetreten.
So wurde eine Neueindeckung des gesamten Daches erforderlich.

Das fast fertig gedeckte Dach des Nordflügels
Nordflügel mit Gerüst

Außer den defekten Dächern wurden auch die Giebelseiten aus Sicherheitsgründen ausgebessert.

Gerüst am Nordgiebel des Nordflügels
Giebel des Nordflügels

Um die recht umfangreichen Gerüstbauten effektiv zu nutzen, wurde neben den Dacheindeckungen mit Verputzarbeiten begonnen. Damit das historische Bauwerk vor weiteren Schäden bewahrt wird, trägt eine Spezial-Firma einen vielschichtigen Putz auf.

Hier ist der Nordflügel (Westseite) bereits mit einem Vorputz versehen.
Westansicht
Verschiedene Firmen sind gleichzeitig im Einsatz
Nordflügel
Nordflügel des Schenck-Schlosses von Westen aufgenommen

Bereits Anfang Juni des Jahres 2003 zeigt sich ein Teil des Schlosses in neuem Gewand.

Hier der Nordflügel von Westen gesehen, mit neuer Bedachung und einem freundlich hellem Verputz.

Der renovierte Mittelbau

Auch der Mittelbau wurde renoviert und bietet nun dem Besucher wieder mit seinem schönen Fachwerk einen erfrischenden Anblick.

Nordflügel fertig renoviert

Mit Vorfreude kann der Besucher nun die Fertigstellung der Renovierungsarbeiten erwarten. Lässt doch das bisher Geschaffene auf ein wunderbares Ganzes hoffen.

Der Ostflügel

Und nun im Frühjahr 2004 geht es weiter. Wieder sind Gerüste um Teile des Schenck-Schlosses aufgestellt, so dass die große Renovierung ihre Vollendung finden kann. Nachdem im letzten Jahr (2003) Nordflügel und Mittelbau verputzt und neu eingedeckt wurden, ist in diesem Jahr der Ostflügel an der Reihe. Hier ist ja bereits die Stirnseite im letzten Jahr mit erneuert worden, so dass jetzt nur noch die beiden Längsseiten und das Dach gemacht werden müssen.

Der Ostflügel in Renovierung.
Ostflügel mit Treppenturm

Nach den bisher bekannten Planungen soll der Treppenturm zwischen den beiden Flügeln in Natursandstein belassen werden. Das würde einen reizvollen Kontrast zu den neu verputzten Flügeln ergeben.

Die Besucher werden sich bald an dem komplett renovierten Schenck-Schloss erfreuen können.